Can Am Outlander 6x6 XU 1000 im Test: Mit 6 Rädern in die Nische (2024)

Inhaltsverzeichnis

Kleine Besonderheit dieses Tests vorab: Der Outlander war einmal im Juni bei mir und einmal im September, weil im Frühjahr nach 20km ein Motorproblem auftrat, das ihn zurück in die Pressewerkstatt schickte. Vergleichende Aussagen zwischen Frühjahr und Herbst bedeuten also (leider) keine Dauertest-Situation, sondern zwei Messpunkte.

Im Vergleich zum 4x4-Outlander kommen für die Sechsradvariante als größte Punkte hinzu:

  • dritte, angetriebene Achse
  • entriegelbarer Querstabi an der hintersten Achse
  • Pritsche/Mulde, kippbar
  • Baulänge (insgesamt 3,12m lang)
  • entsprechend höheres Gewicht (insgesamt 576kg leer)
  • Anhängelast von 674kg ungebremst und 907kg gebremst

Kraftverteilung

Die beiden immer angetriebenen Hinterachsen sind fix per Welle verbunden, die Differenziale sind offen und im Testmodell nicht zu schließen. Es können hinten also maximal zwei Räder gleichzeitig durchdrehen/stehenbleiben. Die hintere, am Lenker zuschaltbare Differenzialsperre des normalen Outlander könnte aber auf absehbare Zeit im 6x6 angeboten werden. Die Vorderachse des Testfahrzeugs hatte ein offenes Differenzial, es gibt sie aber auch mit einem per Visco-Kupplung automatisch sperrenden Differenzial. Ein Knopf schaltet den Vorderradantrieb zu. Die Differenziale sind je nach Paket entweder schon serienmäßig gut geschützt oder der Konfigurator hilft dabei, Schutz für sie, Kühler und die Querlenker hinzuzufügen.

Nicht schneller als 60 km/h

Wer den Outlander kennt, wird sich in den Optionen der insgesamt 6 6x6-Modelle schnell zurechtfinden. Wir testeten die XU-Variante mit 1000er-Motor. Die fährt straßenlegal auch nicht schneller als 60km/h, die Leistung hilft aber sehr im Gespannbetrieb, denn da zieht der Outlander bis zu 907kg gebremst und selbst ungebremst mehr als das Fahrzeuggewicht. Can Am verwendet ein Stufenlos-Getriebe, das sich auf eine Geländeübersetzung schalten lässt.

Can Am Outlander 6x6 Details (10 Bilder)

Harte Arbeit

Die Pritsche hinten enthält eine abdeckbare Mulde und lässt sich kippen. Selbst bei maximaler (363kg) oder übermaximaler Zuladung geht das meist noch recht gut, ohne vorher abzuladen, weil der Angelpunkt günstig liegt. An der Anhängerkupplung fällt auf, dass Can Am wahrscheinlich auf den Betrieb ohne Kennzeichen optimiert, denn die Kupplung liegt so eng unter dem Kennzeichen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis man sich die Hände aufschabt. Die Seilwinde vorne zieht 1588kg, kann also den Outlander plus einen beladenen Hänger senkrecht eine Klippe hochziehen – oder, realistischer: Das Gespann aus tiefem Klebematsch befreien. Im Zubehör gibt es eine Heck-Seilwinde, die ich mir beim Bewegen mancher Baumstämme schon am Tester wünschte.

Die Bremse benötigt trotz Bremskraftunterstützer recht viel Kraft, die einstellbare Servolenkung beliebig wenig. Zusätzlich zu Heizgriffen gibt es noch eine Daumengashebelheizung, die im Herbstwetter wichtiger wurde, als man im Sommer meint. Der Schalldämpfer des 6x6 liegt im Doppelradkasten der Hinterachsen, wo es folglich heiß herauswabert. Die Kühlmitteltemperatur lag dauerhaft kurz vor 100°C, selbst im kalten Regen auf Asphalt mit 60km/h geradeaus, und der Lüfter läuft entsprechend oft.

Vor allem die rechte Seite des Motor-Getriebe-Gehäuses wird sehr heiß. Das ist im Winterhalbjahr recht angenehm, im Sommer gewöhnt es einem das ohnehin nicht so schlaue Fahren in Shorts ab. Die US-Outlander-Foren diskutieren mögliche Abhilfen von Hitzeschilden bis hin zu anderen Motormappings; meine schnellste Lösung waren eine schwere Hose und Stiefel, die obendrein die passive Sicherheit massiv erhöhen.

Länge läuft geradeaus

Die eigenwillige Konstruktion lenkt sich so, wie sie ausschaut. Der Sechsrad-Outlander braucht zum Wenden Platz wie ein Auto, mit Ladung auf den Hinterachsen mehr. Für den Einsatz in Gärtnereien eignet er sich nur bedingt, weil die hinteren Differenziale zwar offen sind, aber die hinterste Achse nicht mitlenkt. Folglich wird sie bei Kurvenfahrt quer gezogen, was selbst bei kleinen Lenkeinschlägen große Spuren der groben Stollen im Rasen hinterlässt. Der große Vorteil der Länge: Der 6x6 steigt Hänge hoch, auf denen das 4x4 schon nach hinten umfällt. Solche Hänge gibt es bei mir allerdings nicht. Überhaupt gibt es bei mir keine Testeinsätze, bei denen das 6x6 seine Vorteile ausspielen könnte. Solche Szenarien sind recht speziell.

Can Am Outlander 6x6 at work (7 Bilder)

Ein Einsatz fand mich: Ein Bekannter arbeitet bei einer Firma, die in Marokko Kamera-Fahrzeuge für die Wüste vermietet. Sie haben einen alten Polaris-6x6, der ersetzt werden soll. Deshalb kontaktierte er mich neugierig über die Can-Am-Variante. Im weichen Sand kann der Sechsradantrieb seine Vorteile ausspielen, Wendigkeit ist sekundär, Nutzlast wichtig. Andere Einsatzgebiete erfuhr ich vom Can-Am-Verkauf. Bei der Bergrettung kommen die Fahrzeuge zum Einsatz, weil sie über jeden Untergrund von Asphalt im Tal bis Tiefschnee oben fahren und zudem eine liegende Person als Krankentransport gut aufnehmen können. Im Geröll bei entsprechender Verschränkung hilft der aushakbare Querstabilisator. Sumpfige Wälder oder andere Extremlagen der Forstwirtschaft wären ein anderes Beispiel.

Überlebensspezialist in der Nische

Überhaupt lässt sich die winzige Nische des 6x6 so definieren: Kleinere Lasten müssen über weiche Untergründe weit draußen transportiert werden. Für besonders schwierige Oberflächen kann man Radketten montieren. Bei den Ersatzteilen kann man sich größtenteils beim verbreiteten Outlander bedienen. Als Konkurrenz gibt es nur den Polaris Sportsman 6x6, die anderen Sechsräder gehören schon zu den Side-by-Sides mit entsprechender Breite (z. B. John Deere Gator6x4).

Ich reite deshalb so auf dem Einsatzgebiet herum, weil die sechs Räder natürlich Eindruck schinden. Letztlich fand ich hier jedoch keinen Einsatz, bei dem ein Vierrad-Outlander, ein Side-by-Side oder ein Traktor nicht wesentlich geeigneter gewesen wäre, und meine Gegend wird schon als "Badisch Sibirien" bezeichnet. Gleichzeitig steht der 6x6 mit seinem Potenzial da und schreit still "Ich will die Montée Impossible fahren!". Es bräuchte mehr Schnee, steilere Matschhänge, größere Sandflächen und andere Dinge, die zwar selten sind, die es aber durchaus in deutschen Mittelgebirgslagen gibt. Wenn Ihr ATV beim Baumstämme ziehen Männchen macht und der Traktor zu breit ist, findet sich zwischen beiden vielleicht die Nische für drei angetriebene Achsen.

Der Can Am Outlander 6x6 XU+ 1000 kostet ab 21.199Euro, die 650-cm3-Variante mindestens 18.699Euro.

(cgl)

Can Am Outlander 6x6 XU 1000 im Test: Mit 6 Rädern in die Nische (2024)
Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Golda Nolan II

Last Updated:

Views: 5966

Rating: 4.8 / 5 (58 voted)

Reviews: 89% of readers found this page helpful

Author information

Name: Golda Nolan II

Birthday: 1998-05-14

Address: Suite 369 9754 Roberts Pines, West Benitaburgh, NM 69180-7958

Phone: +522993866487

Job: Sales Executive

Hobby: Worldbuilding, Shopping, Quilting, Cooking, Homebrewing, Leather crafting, Pet

Introduction: My name is Golda Nolan II, I am a thoughtful, clever, cute, jolly, brave, powerful, splendid person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.